Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Schulleitung / Schulleiter / Elternbriefe / Elternbrief vom 17.06.2013

Elternbrief vom 17.06.2013

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

nach einem erfolgreichen Schuljahr gehen wir nun in die verdienten Ferien. Es war in mancherlei Weise ein schwieriges Jahr. Dass Sie dies als Eltern und Schülerinnen und Schüler nicht so erlebt haben, liegt auch an der guten Arbeit des Kollegiums, das Ausfälle durch Langzeiterkrankungen mit aufgefangen und konstruktiv so manche Klippen mit umschifft hat. Dabei möchte ich mich auch bei Frau Rössig als Schulelternbeiratsvorsitzende, der SV, den Fördervereinen und allen Eltern und Schülerinnen und Schülern bedanken, die unsere schulische Arbeit in den verschiedensten Bereichen unterstützt bzw. mitgetragen haben. Es können hier nicht alle Bereiche genannt werden. Exemplarisch seien dennoch einige erwähnt. Dass ein Empfang mit ungefähr siebenhundert Gästen bei der Abiturentlassungsfeier möglich ist, dass bei den Theater- und Musicalaufführungen immer Eltern beim Ausschank anwesend waren, dass das Klosterfest in der Planung schon abgeschlossen ist, das alles ist Ausdruck eines breiten Engagements vieler Eltern und Schülerinnen und Schüler und des Kollegiums.

Diese Zeilen dürfen aber nicht vergessen machen, dass unsere Alltagsarbeit und der große Einsatz der Kolleginnen und Kollegen nicht selbstverständlich sind. Wir freuen uns, dass Herr Schrader seit dem 1.6.13 mit der Aufgabe der Orientierungsstufenleitung betraut wurde. Wir wünschen ihm bei dieser Aufgabe viel Freude und Erfolg.

Jeder kann regelmäßig auf der Homepage verfolgen, welche Dinge zusätzlich oder im Rahmen von Unterrichtsprojekten geleistet werden.
Die oft mangelnde Wertschätzung der schulischen Arbeit konnte in der LN in der letzten Woche im Artikel zur Thematik „Außerschulische Lernorte“ gelesen werden, in dem mit inhaltlich sichtbarer Unkenntnis oder bewusster falscher Darstellung berichtet wurde. Ich bedauere, dass immer noch nicht in alle Bereiche der Gesellschaft vorgedrungen ist, dass die positive pädagogische Arbeit der Schule auch stark von der Wertschätzung gegenüber den Lehrkräften abhängt.

Meine Kolleginnen und Kollegen, die Jahr für Jahr Klassen- und Studienfahrten ins In- und Ausland sorgfältig vorbereiten und die Schulkonferenzen, die differenziert über die Thematik beraten und beschließen, müssen mehr als Verwunderung bei solch einem Artikel empfinden.
Lassen Sie uns aber nun wieder auf unser schulisches Leben schauen.

Die baulichen Maßnahmen sind Ende der Sommerferien abgeschlossen. In der kommenden Woche beginnt die Renovierung des Sanitärbereichs und am ersten Schultag haben wir nach jetzigem Kenntnisstand den letzten unschönen Bereich des Hauses durch die vielen Unterstützer, die Schulgemeinschaft, die Possehl-Stiftung und mit ca. 4% Anteil durch den Schulträger beseitigt. Die zwei Klassenräume der Zukunft sind eingerichtet worden und die Evaluation über Stärken und Schwächen der Änderungen dieser Innovation werden geprüft.
Die Chemieräume werden im Sommer noch nachgerüstet.

Wir werden uns also in den kommenden Jahren noch stärker auf die pädagogische Arbeit konzentrieren können. Im Anhang finden Sie ein Anschreiben der Vorwerker Diakonie. An dieser Stelle möchte ich mich bei dem Mitarbeiter-Team der Vorwerker Diakonie, besonders Herrn Franzke, bei Frau Pries und den Mitgliedern des Essensausschuss für die gute Arbeit bedanken. 

Am Ende des Schuljahres verlassen uns wieder Mitarbeiter, Herr Ott und Frau Swoboda, die als Schulhelfer gearbeitet haben und Lehrkräfte, die uns geholfen haben, durch Krankheit entstandene Lücken zu schließen: Frau Dr. Hollemann, Frau Penno, Frau Schultek und die Referendare Frau Tröber und Herr Schröder, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Frau Lange, die ebenfalls ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, wird weiterhin mit einigen Stunden im Katharineum unterrichten. Frau Kühn, die viele Jahre in unserer Schule tätig war, wird aus familiären Gründen nach Süddeutschland gehen. Allen möchte ich für ihre Arbeit im Katharineum danken.

Außerdem beginnt für drei „Urgesteine“ der Schule, die mehr als 30 Jahre im Katharineum tätig waren, der verdiente Ruhestand. Sie können in der Schulzeitung einige Beiträge über Herrn Fick, Herrn Kapp und Herrn Resch nachlesen. Die Kollegen haben die Arbeit im Katharineum besonders geprägt und werden eine merkbare Lücke hinterlassen. Es ist schön, dass Herr Fick im kommenden Schuljahr weiterhin mit einigen Stunden im Katharineum tätig sein wird.

Ich danke den Kollegen für ihre geleistete Arbeit und man kann sicher verstehen, dass ich an dieser Stelle Herrn Kapp nochmals besonders für seine großartige Arbeit in der Technik-AG danke, die durch ihn eine Prägung erfahren hat, die einzigartig ist.

Für alle Unterstützung und konstruktive Kritik und das Vertrauen, das Sie mir entgegen gebracht haben, bedanke ich mich herzlich.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien schöne Ferien

 Thomas Schmittinger

 

Termine:

Donnerstag, den 20.6.13 Last Night of the P.R.O.M.S
Freitag, den 21.6.13 Zeugnisausgabe in der 4.Stunde
Sommerferien  25.6.13 bis 2.8.13
Montag, den 5.8.13 Erster Schultag Unterrichtsbeginn 8.45 Uhr
Freitag, den 20.9.13  Klosterfest