Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Schulleitung / Schulleiter / Elternbriefe / Archiv / Elternbrief, 8. August 2005

Elternbrief, 8. August 2005

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Ein neues Schuljahr beginnt, ein besonderes Schuljahr, nicht nur, weil wir in eine an vielen Stellen schon schön renovierte Schule kommen. Die Dampfheizung ist nach fast 100 Jahren Vergangenheit, die Beleuchtung ist erneuert, Fenster und Haustüren sind aufgearbeitet oder ausgetauscht worden, die Turnhalle hat neue Fußböden erhalten und beim Turnhof kann man andeutungsweise sehen, wo das Klettergerüst installiert werden wird. Alles ist natürlich nicht fertig geworden, aber in den nächsten Wochen werden die letzten Arbeiten durchgeführt werden und ich bin zuversichtlich, dass in unserem Jubiläumsjahr 2006 fast alles baulich auf dem neuesten Stand sein wird.

Diese große Investition der Stadt ist für unsere Schule Verpflichtung, sorgsam mit dem Inventar und den Räumen umzugehen. Gleichzeitig sollten wir diese Gelegenheit nutzen, die Räume schön zu gestalten und zu pflegen.

Die Öffnung des Refektoriums lässt noch auf sich warten. Die Asbestsanierung ist nun abgeschlossen, sodass die Versiegelung der beiden Türen wieder aufgehoben wurde. Kontrollmessungen wurden durchgeführt und bestätigten, dass die Räume wieder asbestfrei sind. Während der Baumaßnahmen war Asbest gesichtet bzw. freigesetzt worden; es wurde sofort reagiert, der Raum gesperrt und Messungen durchgeführt. Es wurden umgehend Herr Bauer als Eltervertreter und die Dezernentin in Kiel über den Sachverhalt und die Messdaten informiert. So findet diese besondere Geschichte nach ca. zwei Monaten auch ein gutes Ende. Über die endgültige Gestaltung des Refektoriums wird in der nächsten Zeit entschieden, dabei geht es primär um mögliche restauratorische Maßnahmen. Wir werden einen großen Musikraum erhalten, einen Raum, der gleichzeitig für besondere Veranstaltungen dienen kann.

Bisher könnte der Brief den Eindruck erwecken, dass das Schulleben primär als Baubetreuung zu verstehen ist. Dem ist natürlich nicht so, deshalb folgen nun einige Informationen zur Unterrichtsversorgung in diesem Jahr. Ich bin froh, dass fast keine Kürzungen in der Stundentafel der Klassen vorgenommen werden mussten. Nur in einzelnen Jahrgängen gibt es Kürzungen von einer Stunde in einem Fach. Wichtig bei der Unterrichtsverteilung ist, dass wir ein breites Angebot der Fächer aufrechterhalten konnten, z.B. die Wahl der drei Fremdsprachen im 9. Jahrgang. In diesem Jahr wird Schwimmen im Rahmen des Sportunterrichts aufgenommen werden. Dies ist natürlich abhängig von der Öffnung der renovierten Schwimmhalle. Das AG-Angebot wird durch eine Kunst- und Physik-AG ergänzt, sodass wir jetzt unserer Schülerschaft ein sehr breites Spektrum vom Künstlerisch/musischen bis zum Naturwissenschaftlichen anbieten können. Im Oberstufenbereich ist durch die vorgegebene Erhöhung des Kursdurchschnitts auf 19 eine höhere Belastung für alle zu spüren. Dennoch ist, auch durch die Kooperation mit der Ernestinenschule, das Kursangebot noch sehr vielfältig.

Die Zukunft wird zeigen, ob die angekündigten Veränderungen im Oberstufenbereich uns eine Rückführung zum „alten“ Klassensystem bringen werden. Wie Sie in der Presse mitverfolgen konnten, wird über die Verkürzung der Schulzeit auf 8 Jahre, mögliche Veränderungen der Oberstufe diskutiert und werden landesweite Vergleichsarbeiten eingeführt. Die entsprechenden Konferenzen und Gremien werden sich mit den Fragen und evtl. Umsetzungen beschäftigen.

Bevor ich den ersten Elternbrief in diesem Schuljahr schließe, möchte ich einige kurze Informationen zum Jubiläumsjahr weitergeben. Ich möchte auch im Namen des Festausschusses für die vielerlei Vorschläge zum Motto unseres Festjahres danken. Die Wahl zu treffen, wird uns nicht leicht fallen. Auch für die ersten Meldungen zur Unterstützung des Jubiläums aus der Elternschaft und zu Spenden bedanke ich mich herzlich. Als besondere bauliche Maßnahmen waren drei Dinge angestrebt worden, zwei konkretisieren sich immer mehr bzw. sind teilweise schon umgesetzt worden ( Zeltüberdachung im Sextanerhof und Wiederherstellung des Refektoriums ). In immer konkreterer Planung befindet sich die Umgestaltung des Primanerhofes. In den nächsten Wochen wird sich zeigen, ob wir im nächsten Jahr einen klostergartenähnlichen Hof nutzen können. Im Mittelpunkt der Festaktivitäten wird die Festwoche stehen, im Juni 2006. Der Terminplan für alle im Festjahr geplanten Veranstaltungen wird hoffentlich im September feststehen, sodass eine weitsichtige Planung möglich sein wird. Der Festausschuss wird daher spätestens im September ein besonderes Schreiben an Sie richten.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein schönes und erfolgreiches Schuljahr und hoffe auf eine Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Schmittinger

Schulleiter