Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Schulleitung / Schulleiter / Elternbriefe / Archiv / Elternbrief, 6. September 2005

Elternbrief, 6. September 2005

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler!

Zunächst möchte ich mich bei allen Eltern, Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften ganz herzlich für Gestaltung und Durchführung unseres 11.Klosterfestes am letzten Freitag bedanken. Die monatelange Vorbereitung und gute Planung hat Dank Ihrer aller Unterstützung zu einem schönen, die Schulgemeinschaft bereichernden Abend geführt. Mein besonderer Dank gilt dabei dem Schulelternbeirat, insbesondere dessen Vorstand Herrn Bauer und Herrn Schier und Frau Schmidt.

Wie Sie am Abend sicher sehen konnten, ist ein Ende der Sanierung abzusehen. Unsere Projekte, die im Rahmen des Festjahres angepackt werden sollen, werden sicher noch einige Zeit benötigen. Das „unfertige“ Refektorium konnten Sie am Freitagabend das erste Mal erleben. Die Zeltüberdachung des Sextanerhofes und die Umgestaltung des Primanerhofes ist planerisch schon weitergebracht worden. Genauere Informationen werden im nächsten Brief des Festausschusses zu finden sein.

Mit diesem Brief ist es mir wichtig, Ihnen die vorläufige Jahresterminplanung mitzugeben. Über die beweglichen Ferientage des Schuljahres wird in der Schulkonferenz erst Ende des Monats entschieden.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen einige neue Informationen aus Sri Lanka weitergeben. Herr Dr. Kroehnert ist seit einiger Zeit wieder dort und bekam von Mitarbeitern der Norddeutschen Affinerie Besuch. Hier ein kurzer Ausschnitt aus dem Bericht von Herrn Dr. Schultek:

Im Rahmen des vom Katharineum und dem Verein zu Förderung bedürftiger Sri Lankanischer Schulkinder initiierten Hilfsprojektes für die Tsunami Opfer sicherte der Kupferhersteller Norddeutsche Affinerie in Hamburg (NA) den Bau von Häusern in dem flutgeschädigten Südteil Sri Lankas zu. Ende August diesen Jahres fuhren H.-J. Grundmann (Betriebsratsvorsitzender u. stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der NA) und Dr. T. Schultek als Vertreter der NA nach Sri Lanka um sich von dem Fortschritt des Projektes „Ein Dach über den Kopf“ zu überzeugen. Hier ein kurzer Auszug aus dem Bericht von Dr. Schultek:

Nach nur kurzer Pause nach dem Flug, einer für westliche Verhältnisse abenteuerlichen Fahrt in den Süden und ohne Chance zur klimatischen Eingewöhnung fuhren wir durch ein großes flutgeschädigtes Gebiet zu unserer Baustelle. Die Bilder, obwohl jetzt für die Weltpresse nicht mehr interessant, werden uns physisch gegenwärtig. Ich spüre eine Unruhe: was werden wir vorfinden. Wir stehen bei unseren Mitarbeitern im Wort, das ihre Spende gut angelegt ist. Wir biegen nach rechts in eine kleine staubige Strasse ein und halten vor zahlreichen Doppelhausrohbauten auf einem leicht hügeligen Gelände. Ist dies wirklich unser gemeinsames Projekt „Ein Dach über dem Kopf“? Ich kann es kaum glauben, hier entsteht ein neues Dorf mit für Sri Lankanischen Verhältnissen großzügigen Häusern. Hohe Dächer, sinnvolle Raumeinteilung, perfekte Lage, z.T. direkt am Reisfeld und gute Bausubstanz zeichnen diese Häuser aus. Es sind tatsächlich unsere Häuser, eine große Tafel mit NA Logo weist dies aus. Die potenziellen zukünftigen Eigentümer wohnen in einem großen Auffanglager. Der Zeitpunkt der Zuteilung sei noch nicht optimal, so unsere einheimischen Helfer und Berater. Am meisten begeisterte mich jedoch, dass es einem Arzt aus Travemünde gelungen ist, solch ein Projekt fernab Deutschlands in einem fremden Kulturkreis in dieser Form zu realisieren: Dank an Herrn Dr.Kröhnert.

(Vollständiger Bericht)

Wir werden sicher in den nächsten Monaten über die weitere Entwicklung unseres KKW-Projektes berichten, spätestens bei unserem Basar im November.

Ich freue mich auf die gemeinsamen Aktivitäten in diesem Monat ( Bundesjugendspiele, Primaner-Fünfkampf und Staffeltag).

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern eine schöne Spätsommerzeit.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Schmittinger