Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Schulleitung / Koordination / Schulprogramm / Vorhaben / Schulleitung Jahresprogramm 2011/2012

Schulleitung Jahresprogramm 2011/2012

Themen

  • G8/Ganztag
    Stundenplan, außerunterrichtliche Aktivitäten, Umfrage zur Evaluation,
  • Kommunikation
    Vertretungsplan online, Beratung zur geänderteten Schulartverordnung Gymnasium
  • Unterricht
    Schülermediatoren, Handy-Scouts, Handy-Nutzung (Täuschungsversuche, Mobbing), Fächerübergreifende Themen, Weiterentwicklung Förderkonzept, SHiB,
  • Schule
    Jahresprogramm
  • IT-Systeme
    Umstieg auf Image-basierte Installation, Vertretungsplan online, Portal-Erneuerung

 

 

 

 

 

Volltext


  • Weiterentwicklung der Stundenplanstruktur im Rahmen der Offenen Ganztagsschule unter pädagogischen, strukturellen und arbeitsrechtlichen Gegebenheiten unter den Vorgaben die Wahlfreiheiten und -möglichkeiten so weit wie möglich zu erhalten und die vielfältigen und differenzierten außerunterrichtlichen Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler auch weiterhin zu ermöglichen.
  • Dabei sollen die Belastungen möglichst gleichmäßig verteilt und somit ein stressfreies Lernen ermöglicht werden.
  • Eine zeitnahe Information über den Vertretungsplan über Bildschirme im Schulgebäude wird angestrebt. Die Minimierung von Unterrichtsausfall soll durch effiziente Vertretungsplanung weiter verbessert werden.

 


  • Ein wichtiges Vorhaben im Schuljahr 2011/12 ist die Durchführung einer Umfrage zum Thema G8, um herauszufinden, wie unsere Schülerschaft mit der Verkürzung auf 8 Schuljahre zurechtkommt (Verweis).
  • Weiterhin wird im ersten Schulhalbjahr von zwei engagierten und entsprechenden qualifizierten Kolleginnen ein Team von Schülermediatoren und Handy-Scouts aufgebaut (Verweis).
  • Die mit der Handy-Nutzung der Schülerschaft verbundenen Probleme - z.B. Täuschungs­versuche und Mobbing - häufen sich. Daher überdenkt eine Arbeitsgruppe die Regelungen für die Handy-Nutzung am Katharineum neu. Die Ergebnisse werden am Schuljahrsende vorliegen (Verweis).
  • Um sicherzustellen, dass in jeder Klasse der Sekundarstufe I in angemessenem Umfang fächerübergreifender Unterricht stattfindet, wird von einer Kollegengruppe ein Pool fächer­übergreifenden Unterrichtsreihen erarbeitet.
  • Das Förderkonzept der Schule wird weiterentwickelt. Wichtige Elemente - Lernportal, Lernberatung (Verweis) und Lernplanarbeitet - haben sich bewährt. Neue Wege zur Förderung leistungsschwacher Schüler und Schülerinnen - insbesondere der mit Vorbehalt aufgestiegenen Schülerinnen und Schüler werden gesucht.
  • Das Katharineum ist im Schuljahr 2011/12 ‚Schule inklusive Begabtenförderung' geworden. Eine engagierte Gruppe von Kolleginnen und Kollegen entwickelt für unsere Schule geeignete Strukturen.
  • Kollegium, Schüler- und die Elternschaft werden über die geänderte Schul­art­verordnung Gymnasien informiert. Geeignete Beratungsgrundsätze werden ent­wickelt.

 


 

Schulentwicklung

Im vergangenen Schuljahr lag das Hauptaugenmerk auf der Koordinierung der vielen Vorhaben des Kollegiums. So wurden am ersten Schulentwicklungstag folgende Themen behandelt:

  1. Wahlpflichtkurs Naturwissenschaft
  2. Datensicherheit, Umgang mit Internet / U-Reihe
  3. Rhythmisierung / Klingel
  4. Evaluation von Unterricht  / Mögliche Fragebögen
  5. Interaktives Board: weiteres Vorgehen, Angebot liegt vor
  6. Jungen und Schule - Geschlechtergerechtigkeit im Unterricht?
  7. Intensivierungsstunden / Förderstunden
  8. Pflege des Hauses / Projekt Toiletteninstandsetzung (Investition, Pflege, Umgang)
  9. Kurzkurs Formatierung von Texten
  10. Konfliktlotsen: Vorstellung des Projektes
  11. Umgang mit Lernplänen
  12. Begabtenförderung

Der zweite Schulentwicklungstag wurde als OpenSpace-Veranstaltung durchgeführt. Die Ergebnisse der Entwicklungstage sind unter [1] und [2]nachzulesen.

Diese Aufsplitterung in Einzelthemen hat dazu geführt, dass das Hauptziel der Erstellung eines Konzepts für die Schulentwicklungsarbeit (nach Möglichkeit auf Basis eines zertifizierten Verfahrens) nicht erreicht werden konnte. Auch die beabsichtigte Verzahnung von Methodencurriculum und schulinternen Fachcurricula wurde nicht angegangen.

Ein Fortschritt wurde jedoch beim dritten Ziel, der Erstellung einer Übersicht wiederkehrender Projekte, Fahrten usw. nach Jahrgängen, erreicht. Diese Übersicht ist unter [3] abrufbar. Außerdem wurde von Frau Spenner im Rahmen des Projekts SHiB eine umfangreiche Übersicht der Förderangebote des Katharineums erstellt. Dieses Projekt wird ein Hauptaspekt der Schulentwicklung in den nächsten beiden Jahren sein.

Ein weiterer entscheidender Schritt soll im Bereich der Schulprogrammarbeit im Schuljahr 2011/12 gemacht werden. Dazu stellte Herr Poetzsch-Heffter auf der Schulkonferenz vom 15.06.2011 seine Überlegungen vor. Ziel ist, den dritten Teil des Schulprogramms in ein jährliches Arbeitsprogramm umzuwandeln [4].

IT-Systeme

Das pädagogische Schulnetzwerk konnte im vergangenen Schuljahr weiter verbessert werden. Ein großer Teil der Arbeitsplätze wurde auf ein System mit Imageverwaltung umgestellt wie es in der Musterlösung Baden-Württemberg verwendet wird. Außerdem wurde die Benutzerverwaltung auf ein aktuelleres Skriptesystem umgestellt, mit dem jetzt wieder Versetzungen der Benutzer durchgeführt werden können. Damit ist eine wesentliche Voraussetzung für die vereinheitlichte Benutzerverwaltung erfüllt worden.

Mit der von den Schülern Niels Peekhaus und Maximilian Schmidt geschriebenen Software kathmin ist es nun möglich, alle im Netzwerk zugelassenen Geräte über eine Oberfläche zu verwalten. Damit konnte ein weiteres wichtiges Ziel erreicht werden.

Die klare Orientierung am Einsatz von OpenSource-Software wurde in dem Artikel "Gute Aussichten - Ubuntu in der Schule" der Zeitschriftubuntuuser lobend beschrieben [5].

Für das kommende Schuljahr stehen folgende Ziele im Vordergrund:

  • Weitere Umstellung der Einzelinstallationen auf Linbo-Imageverwaltung
  • Migration der Portal-Software auf Plone4
  • Digitaler Vertretungsplan