Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Besucherrundgang / Das Katharineum stellt sich vor / Das Katharineum stellt sich vor

Das Katharineum stellt sich vor

Das Katharineum ist Lübecks ältestes Gymnasium. Seit 1531 befindet es sich in den Mauern des ehemaligen Franziskanerklosters an der Königstraße 27-31, mitten in der Lübecker Innenstadt. Wir haben zur Zeit ca. 940 Schülerinnen und Schüler und 70 Lehrkräfte.


 

  

Was wollen wir?

Wir begleiten und fördern unsere Schülerinnen und Schüler bei der Herausbildung und Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Wichtig ist dabei für uns, dass sie

  • Freude am Lernen haben,
  • Leistung als Element der Persönlichkeitsbildung erfahren,
  • projektbezogen in und außerhalb der Schule lernen,
  • selbständig und partnerschaftlich im Team miteinander umgehen,
  • Verantwortung für sich und andere übernehmen,
  • sich in Toleranz und Rücksichtnahme üben,
  • Kritikfähigkeit und Bereitschaft zu Engagement herausbilden.

Das Angebot der Schule

Das Katharineum bietet das für Gymnasien übliche Fächerspektrum. Eine Besonderheit ist das differenzierte Angebot an Sprachen:

  • Im neusprachlichen Zweig lernen die Kinder in der 5. Klasse Englisch, in der 6. Klasse stehen Französisch und Latein zur Wahl, in der 8. Klasse kann eine 3. Fremdsprache dazugewählt werden: Französisch, Latein oder Griechisch.
  • Im altsprachlichen Zweig beginnen die Kinder in der 5. Klasse mit Latein, haben zusätzlich zwei Stunden Englisch, um die in der Grundschule erworbenen Englischkenntnisse zu erhalten und zu erweitern. Englisch ist in diesem Zweig 2. Fremdsprache und wird dann ab der 6. Klasse mit vier Stunden unterrichtet. In der 8. Klasse gibt es die 3. Fremdsprache, zur Wahl stehen Französisch und Griechisch.

Lebendige Ergänzungen zum Sprachunterricht sind Schüleraustausch und Patenschaften mit Schulen in den USA, Nantes/Frankreich, Udine/Italien und Apenrade/Dänemark. Im Rahmen des Schüleraustauschs mit Udine wird Italienisch im außerunterrichtlichen Bereich angeboten.

Das Fächerangebot der Schule wird auch ergänzt durch Klassen- und Studienfahrten, zahlreiche Arbeitsgemeinschaften, durch regelmäßige Projekttage und Lernmodule speziell zu den Themen Prävention und Berufsorientierung, durch eine Beratungssprechstunde für schulische und persönliche Fragen. Insbesondere auf dem Gebiet der neuen Medien versuchen wir mit der technischen Entwicklung Schritt zu halten.

Föderkonzept und „Offene Ganztagschule“

Im letzten Jahr hat das Ministerium unser Konzept zur „Offenen Ganztagschule“ und unser Förderkonzept genehmigt.

Seitdem werden nach der regulären Schulzeit eine große Zahl von Förderstunden und eine per­sönliche Beratung bei Lernschwierigkeiten angeboten. Dazu kommt an drei Tagen der Woche von 13.30 - 15.00 Uhr das Angebot einer Hausaufgabenbetreuung im Lernzentrum.

Weiterhin stehen auf unserer Homepage passend zum aktuellen Lernstoff für verschiedene Fächer Übungsmaterialien bereit, die per Internet genutzt werden können. Der Zugang zu diesem als Lernportal bezeichneten Bereich unserer Homepage wird jeder Schülerin und jedem Schüler durch ein persönliches Passwort ermöglicht.

Die Planung zum Bau einer großen Cafeteria ist durch den Schulträger in vollem Gange. Die Schulgemeinschaft hofft, dass die Cafeteria zu Beginn des Schuljahres 2010/2011 eröffnet werden kann. Bis zu diesem Zeitpunkt wird im jetzigen MUKU-Raum eine Übergangslösung eingerichtet, die ein warmes Essen an mindestens drei Tagen ermöglichen wird.

Zur Einschulung unserer neuen Schülerinnen und Schüler

  • In den ersten Schultagen lernen die Schülerinnen und Schüler die Schule, ihre neue Klasse und ihre Lehrerinnen und Lehrer kennen.
  • Den 5. und 6. Klassen stehen ältere Schülerinnen und Schüler als Tutoren betreuend zur Seite. Sie veranstalten z.B. Klassenfeste, Sport- und Spielnachmittage oder Ausflüge.
  • In der Klassenleitung arbeiten zwei Lehrkräfte im Team zusammen, in regelmäßigen Konferenzen tauschen sich die Lehrkräfte der Klasse untereinander aus. Regelmäßig suchen wir auch den Kontakt zu den Eltern. Die Orientierungsstufenleiterin hält eine regelmäßige Sprechstunde für Schülerinnen und Schüler ab.
  • Die Klassenräume sind mit ergonomischen, höhenverstellbaren Möbeln ausgestattet. Ausgleich für das Sitzen im Unterricht bieten unsere 4 Pausenhöfe, von denen einer mit Sportgeräten ausgestattet ist.
  • Besondere musikalische Angebote für unsere unteren Jahrgänge sind der Sextaner-Chor, die Sextaner-Percussionsgruppe, das Junior-Orchester und die Musical-AG. Aber auch in anderen AGs sind Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe willkommen.

Bewegung, Spiel und Erholung

Das Gleichgewicht zwischen Konzentration und Entspannung, Ruhe und Bewegung gehört für uns zum Schulalltag. Deshalb stehen unseren Schülerinnen und Schülern vier Schulhöfe zur Verfügung:

  • Der Turnhof, der mit Stufenreck, Schwebebalken, Klettergerüst und Tischtennisplatten Lust auf Bewegung machen soll,
  • der Sextanerhof zwischen dem Alten Musiksaal und dem Kreuzgang, auf dem gespielt und getobt werden kann,
  • der Vorderhof mit seinen Baumgruppen,
  • der Primanerhof. Es ist der alte vom Kreuzgang umschlossene Hof des Klosters, der derzeit neugestaltet wird: Es soll ein "Klostergarten" entstehen, der sowohl der Entspannung in Freistunden als auch der praktischen Anschauung im Biologieunterricht dienen soll. Im Sommer wird gelegentlich auch anderer Unterricht in diesen Hof verlagert.

Außerdem steht in den Pausen das gesamte Erdgeschoss der Schule mit seinem Gängelabyrinth zur Verfügung, auch eine Bibliothek für die Oberstufe und eine für die Unterstufe sowie ein Internet-Café.

Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften und außerunterrichtliche Aktivitäten unterstützen und fördern wir in besonderer Weise. Sie bieten den Schülerinnen und Schülern Anregungen für die Freizeitgestaltung und die Möglichkeit, selbständig zu arbeiten, selbstorganisiert zu lernen und neue Interessen zu entwickeln. In Arbeitsgemeinschaften findet man auch Kontakte über die eigene Klasse und den eigenen Jahrgang hinaus.

Informatik und Medien

  • Die meisten unserer Klassenräume sind medial vernetzt, wir verfügen über Notebooks und Videobeamer, so dass rechnergestützter Unterricht in jedem Unterrichtsfach möglich ist.
  • Darüber hinaus steht ein Computerraum zur medientechnischen Ausbildung zur Verfügung.
  • In Pausen, Freistunden und nach der Schule können die Schülerinnen und Schüler das Internet-Café, einen Raum mit Rechnern und Internetanschlüssen, nutzen.
  • Schon in den Klassen 5 und 6 führen wir eine medientechnische Grundausbildung durch: Alle Schülerinnen und Schüler lernen den Umgang mit dem Rechner, ein Schreib- und ein Tabellenkalkulationsprogramm und den Umgang mit dem Internet.
  • In einer Computer AG haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Kenntnisse im Nutzen von Anwenderprogrammen, im Installieren von Systemen und im Programmieren zu erwerben und zu erweitern.

Theater und Musik

Der musische Bereich wird an unserer Schule groß geschrieben.

  • Es gibt einen Sextaner-Chor, eine Sextaner-Percussionsgruppe, Orchester (Junior-, Schüler-, Schulorchester) und die Jazzband. Mehrmals im Jahr finden Schulkonzerte und Kammermusik-Abende statt. Die Anschaffung von Musikinstrumenten wird von einer schulinternen Stiftung mitfinanziert.
  • Äußerst erfolgreich arbeiten die - weitgehend von Schülern selbstständig organisierte - Musical-AG der Klassen 5-8 und die Musiktheater-AG der Jahrgänge 9-13, die in jedem Jahr jeweils ein - z.T. selbst geschriebenes und selbst arrangiertes - Musical auf die Bühne bringen. Es gibt außerdem regelmäßig Theaterprojekte der Oberstufe und lateinische Theateraufführungen der Unter- und Mittelstufe.
  • Das niederdeutsche Krippenspiel der Stadt Lübeck, das seit über 80 Jahren Bestandteil der schulischen und städtischen Vorweihnachtszeit ist, wird von einer Spielschar des Katharineums aufgeführt.

Kunst

Das Fach Kunst kümmert sich neben dem Unterricht unverzichtbar um die ästhetische Gestaltung der Schule. Wechselnde Ausstellungen in den Gängen präsentieren die Themen und Arbeiten des Unterrichts. Für besondere künstlerische Leistungen wird jährlich ein Kunstpreis vergeben.

Sport

Als AG werden angeboten: Handball, Escrima (Selbstverteidigung), Rudern, Gold und Schach. Unsere Ruderriege gehört zu den ältesten Deutschlands. Sie wird von Schülern und Ehemaligen selbstständig und sehr erfolgreich geleitet und hat zur Zeit ca. 100 Mitglieder. Im Jahr 2001 wurden Sportler der Schule Landesmeister. Beim Bundesentscheid und auch bei "Jugend trainiert für Olympia" belegen sie regelmäßig vordere Plätze, vielfach hat die Ruderriege die Meisterschaft der Lübecker Gymnasien für sich entschieden. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5. Ein besonderer Höhepunkt des Jahres ist seit 1882 der Primanerfünfkampf.

Naturwissenschaft und Technik

Es gibt eine Technik AG, die unter anderem für die Bühnentechnik der Aula, Ton und Beleuchtung zuständig ist, eine Computer-AG (s.o.) und für die Schülerinnen und Schüler der unteren Klassen eine AG Naturwissenschaftliches Arbeiten, in der z.B. chemische Experimente gemacht werden.

Prävention

Die gesellschaftliche Realität konfrontiert die Schülerinnen und Schüler in vielfacher Weise mit Sucht- und Drogenproblemen und anderen Gefährdungen ihrer Gesundheit. Sie gegen diese Herausforderung zu wappnen, sehen wir als eine wichtige Aufgabe an. Deshalb haben wir präventive Maßnahmen bereits in den Unterricht der Jahrgangsstufe 5-13 integriert: Projekttage, Informationsveranstaltungen und Fortbildungen zu den Themen Gewalt, AIDS, Drogen, Sucht, Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbehauptung sind Bestandteile des regulären Unterrichts, der durch intensive Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und anderen Institutionen ergänzt wird. Zu Einzelheiten siehe unser Schulprogramm.

Berufsorientierung

Berufsorientierung hat bei uns in den Klassenstufen 10 - 13 in Form von Berufsberatung durch das Arbeitsamt, Praktika, Projektarbeit, Hochschul- und Fachhochschultagen einen festen Platz. Im Rahmen von Schülerprojekten werden Kontakte zur Lübecker Wirtschaft und Kaufmannschaft gepflegt. Als einziges Lübecker Gymnasium bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eines Wirtschaftspraktikums im Ausland (Brüssel).

Soziales Engagement

  • Als Schulgemeinschaft veranstalten wir jährlich einen Basar, dessen Reinerlös dem "Verein zur Förderung Sri Lankanischer Schulkinder" gespendet wird. Es handelt sich um das "Katharineum-Kathaluwa-Weligama-Projekt, in dem eine Patenschule in Sri Lanka unterstützt wird. Diese Patenschaft hat durch die Flutwellenkatastrophe im Dezember 2004 eine besondere Bedeutung erhalten.
  • Der Erlös des jährlich in St. Ägidien aufgeführten Krippenspiels kommt regelmäßig der Organisation "Brot für die Welt" zugute.
  • Dass aktiver Umweltschutz, sorgsamer Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen und Energiesparmaßnahmen einen hohen Stellenwert haben, versteht sich von selbst.
  • Seit 1994 besteht die gemeinnützige Stiftung "Katharina-Preis". Alle zwei Jahre wird der Katharina-Preis an aktive oder ehemalige Schülerinnen uns Schüler vergeben, die sich in besonderer Weise für ein humanes, tolerantes und gewaltfreies Zusammenleben eingesetzt und Impulse für eine sinnvolle Freizeitgestaltung gegeben haben. Mit diesem preis fördern und würdigen wir soziales Engagement.

Unsere Eltern

Neben der Arbeit in den vorgesehene Mitbestimmungsgremien unterstützen unsere Eltern die Arbeit der Schule in vielfältiger Weise. Ein besonderes Ereignis des Schuljahres ist das Klosterfest, aus dessen Erlös schulische Vorhaben finanziert werden. Auch ein von der Elternschaft initiierter Sponsorenlauf im Sommer 2003 spielte erhebliche Mittel zur weiteren Ausstattung unseres Turnhofs mit Sportgeräten ein. Ein großer Teil der Eltern, ehemalige Schülerinnen und Schüler finden sich im "Bund der Freunde des Katharineums" zusammen. Gemeinsam fördern sie Projekte und Veranstaltungen an unserer Schule. Der Kulturmarkverein finanziert die Anschaffung moderner Lernmittel, unterstützt die Arbeit der Fächer, das schulische und außerschulische Engagement. Eine Reihe von Eltern spielt im Schulorchester mit und beteiligt sich so unmittelbar am Schulleben.