Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Fachräume / Geschichte / Geschichte am Katharineum / Mengs: Allegoria della Storia

Mengs: Allegoria della Storia

 

 

 "Allegoria della Storia e del Museo"
Ausschnitt aus dem Gemälde - 2. Hälfte XVIII. Jh. - von Anton Rafael Mengs
(geb. 22.3.1728 in Aussig, gest. 29.6.1779 in Rom)

 

 

Fama














Genius

mengsmitauss 








Janus

 

Chronos             

 

 

Chronos, personifiziertes Symbol der Zeit, hier dargestellt mit der Sense, einem Symbol der Vergänglichkeit.

Fama (lat.: Gerücht, Ruf, Sage), eine allegorische Gestalt der römischen Dichtung, die das Gerücht, den (schlechten) Ruf eines Menschen verkörpert. Sie wird als Botin von Wahrheit und Lüge zugleich beschrieben, die nicht zu unterscheiden sind. Fama, die sowohl Wahres als auch Falsches "ausposaunt", sorgt für die schnelle Verbreitung von Gerüchten.

Genius (daher "Genie") war im alten Rom eine Art von übernatürlichem Wesen, das den Menschen als persönlicher Schutzgeist begleitete. Auch Bauwerken und Städten wurde ein solcher eigener Schutzgeist ("Genius loci") zugeschrieben.

Janus, der doppelgesichtige Gott, im alten Rom Symbol des Ein- und Ausganges. Kriegszüge wurden auf dem Forum Romanum am geheiligten Tortempel (Janus geminus) begonnen, dessen offene Tore Krieg und dessen geschlossene Tore Frieden bedeuteten. Der "Januskopf" symbolisiert heute das Zwiespältige und Doppeldeutige, die positiven und negativen Aspekte eines Sachverhalts.